Verkehrsstrafsachen

Die häufigsten Verkehrsstrafsachen sind unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (Unfallflucht), fahrlässige Körperverletzung, Straßenverkehrsgefährdung und Trunkenheit im Verkehr (auch Drogenkonsum).

Sobald Sie mit dem Vorwurf einer Verkehrsstraftat konfrontiert werden, sollten Sie sich beraten und unterstützen lassen. Es wurde dann ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen Sie in Gang gesetzt, welches weitreichende Folgen haben kann. Dazu gehören neben Geld- oder Freiheitsstrafen oft die Entziehung der Fahrerlaubnis und im Einzelfall die Einziehung des PKW.

In jeden Fall müssen Sie von Ihrem Schweigerecht Gebrauch machen! Während eines gegen Sie laufenden Ermittlungsverfahrens haben Sie ein komplettes Aussageverweigerungsrecht! Erst nach Rücksprache mit uns, und auch erst nachdem wir Einsicht in die Ermittlungsakte hatten, bietet sich möglicherweise eine Aussage an.

Wichtig ist, dass Sie sich sofort bei uns melden, wenn Sie eine Vorladung bekommen, eine schriftliche Beschuldigtenerklärung abgeben sollen oder z.B. Ihnen die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen wird. Wir können abschätzen, ob der erhobenen Vorwurf überhaupt Bestand haben kann, mit welchen strafrechtlichen Folgen Sie rechnen müssen und welche Verteidigungsmöglichkeiten es gibt. Letzteres kann neben einer Einstellung des Verfahrens, eine möglichst niedrige Geldstrafe oder die kürzestmögliche Entziehung der Fahrerlaubnis sein.